Barrieren - Signalisation - Gartenbahn Toffeholz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Barrieren - Signalisation

Umgebung

Der Wegübergang den wir im Bericht einbetonierte Schiene beschrieben haben, soll natürlich wie beim Vorbild auch entsprechend Signalisiert werden. Doch diesmal sprechen wir nicht von einem Nachbau, sondern wie beim Semaphore von einer Anpassungen von Orginalteilen.

AKUSTIK

Durch Zufall , resp. durch eine Aufhebung eines Bahnüberganges, kam ich in Besitz einer seltenen Barrierenglocke. Da diese noch komplett funktiontüchtig ist, war ein Einbau auf der Anlage schon fast ein muss. Doch für unserer Zwecke mussten wir diesen anpassen. Als erstes musste eine entsprechende Stromversorgung angepasst werden. Das Orginal wurde damals mit 36V Gleichspannung versorgt, doch das war nicht gerade eine Handelübliche Spannung. Auch musste die Leistung stimmen, denn der Schlagbolzen der durch einen Magneten bewegt wird, ist nicht gerade klein. Bei den ersten Versuchen bemerkte ich dass bei den angegebenen Werten die Akustik ohrenbetäubend ist. Also versuchte ich mit eineren kleineren Spannung einen leiseren Ton zu erzeugen, doch nun reichte die Leistung nicht mehr den Bolzen hin und her zu bewegen. Schlussendlich musste eine angepasste Stromversorgung erstellt werden die für den Schlag reicht. Die Akustik muss sonst gedämpft werden..  
Da Momentan noch keine geeignete Einschaltung auf der Anlage eingebaut ist, wird die Akkustik mit einer SPS Steuerung geschaltet, So lassen sich auch die typischen unsymetrischen Klangbilder erzeugen.

 

SIGNAL

Bei einem Umbau eines Bahnhofs wurden die Blinklichter durch neue erstetzt, da die alten stakr verwittert und auch beschädigt waren. Ich konnte dadurch eines dieser Blinklichter erwerben. Als erste wurde das Ganze auseinander genommen und wieder instand gestellt, dazu wurde die Front abgeschliffen, ausgebeult und wieder frisch gespritzt. Die Signalbirnen wurden demontiert, da auch sie wie die Akkustik mit 36V versorgt werden sollten. Als Alternative dazu wählte ich eine LED Lampe, da auch die Langläbigkeit gesteigert werden sollte. Dazu mussten die Halterungen der Lampen angepasst werden, was uns auch sehr gut gelang. Als Blinkgeber diente uns eine Handelsübliche Blinkschaltung, die seperat einstellbar ist bei den Brenn- und Ruhephasen. Die Schaltung wurde mit der Stromversorgung zusammen in den Anschlusskasten auf der Rückseite eingebaut. So kann für die Anschaltung direkt ab 230V und der SPS Steuerung erfolgen. Als letztes müssen nur noch die Reflektoren wieder angebracht werden, dazu mussten neue angeschaft werden. Momentan steht das Signal noch an einem freien Platz, da die endgültige Plazierung noch nicht feststeht.

 
 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü