Baubeschrieb 2020 - Gartenbahn Toffeholz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Baubeschrieb 2020

Beschrieb

Wie für viele war das Jahr 2020, ein Jahr das man nicht erwartet hat. Vieles war geplant, vieles kam anders. Doch konnten wir auch in dem Jahr 2020 einen neuen Abschnitt einweihen. Wir haben die Weiterführung der Bergstrecke in Angriff genommen, dazu haben wir das erste mal auf die neuen wiederverwendbaren Schalungen von unserem Konstrukteur zurückgreifen können. Auch haben wir einen Tunnel erstellt der in der Gesamtlänge den Übername Furkabasistunnel erhielt. Die maximale Länge die wir hier zurücklegen beträgt 16m!!! Wir wissen, es gibt viele Stimmen die sagen, dass man sowas nicht macht, weil man immer wieder einen Zugang haben sollte. Man hat je keine 8m langen Arme. Doch wie wäre es wenn man den Unterbau und die Gleise so verlegt, dass man möglichst keine Störungen hat. Gut, der Einbau einer Weiche im Tunnel, hilft nicht gerade dass es Störungsfrei läuft.  

Die beiden Bilder oben zeigen den ersten Abschnitt nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof. Die Wände des Bogen wurden mit einer Schalung aus Stahl hergestellt, die so oft wiederverwendet werden kann, bis der gewünschte Bogen entsteht. In unserem Fall mussten dieser dann 2x angewendet werden. Nach dem Bogen wurde ein kurzer gerader Abschnitt erstellt, bevor dann die grosse Verbauung für die Weiche gebaut wurde. Im Gegensatz zu unseren Anfängen wurde hier viel mehr Wert auf Genauigkeit und Stabilität gesetzt.

Die Bilder oben zeigen den neuen Tunnel den wir, nachdem wir die Mulde ausgehoben haben, nach dem Richten und anpassen, an die bestehende Verschalung, gleich wieder zugeschüttet und verdichtet haben. Die Röhre hat einen Durchmesser von 300mm und ist insgesamt 5m lang. Das Gleis im Tunnel liegt auf Terassenbrettern aus einem Gemisch aus Holz und Plastik. Dies sollte ein allfälliges verfaulen verhindern. Dazu haben wir, da der Tunnel in einer Steigung liegt am tiefsten Punkt noch Entwässungeslöcher in das Rohr gebohrt. Die Schiene sind 3m lange LGB Schienen, so dass im Tunnel nur einen Stoss gemacht wurde.

 
 

Die erste Testfahrt durch den neuen Tunnel verlief ohne Probleme. Man kann auch den Aufbau, den wir oben beschrieben haben, gut sehen.
Der weitere Verlauf des Tunnels wurde dann wieder mit der mobilen Schalung erstellt. Der Bau des ganzen Tunnels wurde im Tagbau gemacht, dies wurde nur dank der Anschaffung eines Baggers in kurzer Zeit möglich. Klar mussten wir, im Gegensatz zur grossen Bahn, die Gleise verlgen, bevor der Tunnel zugedeckt wurde. Es gibt sicher viele die sich Fragen, wie wir, bei einem Unglück, die Rettung des Zuges bewerkstelligen. Doch hoffen wir durch die exakte Verlegung des Gleises dies nie bewerkstelligen zu müssen. Doch ganze ohne Vorkehrungen haben auch wir nicht gearbeitet. So sind an zwei Stellen der Zugang zum Tunnel mit vertretbaren Aufwand möglich.

Der weitere offene Streckenverlauf, wurde auch nach einem neuem System erstellt. Da wir bis jetzt, mittels Rasenkantensteinen oder ähnlichen Steinen, das Trasse verlegt haben, ist die Gestaltung der Linienführung sehr aufwendig und nicht unbedingt langlebig.. Auch müssen die Steine sehr exakt verlegt werden. So hat sich unser Konstrukteur überlegt, wie man dies einfacher und besser handhaben kann. So haben wir zuerst die Linienführung festgelegt, den Untergrund vorbereitet und verfestigt. Danach wird mittels zweier Metallstreifen die Äussere Begrenzung festgelegt und diese wird dann mit Halteren, die zugleich auch die notwenige Breite gewährleisten, im Boden verankert. Wenn das Ganze zur vollsten Zufriedenheit Ausniviliert ist, kann man die vorbereite Trasse mittels Armierungseisen so verstärken, dass nach dem Einfüllen mit Beton das Ganze noch stabiler ist. Zwar haben wir dazu noch keine Langzeiterfahrung, doch denken wir, dass wir mit dieser Variante nun ein Trasse erstellen können ,das auch für längere Zeit eine gute Figur macht. Der Nacheteil bei dieser Variante ist, dass man nur immer pro Tag nur die Länge der Verschalung erstellen kann.

Ist das Trasse ausgehärtet, kann auch bereits das Gleis verlegt werden. Auch hier haben wir unter dem Gleis eine flexible Unterlage verbaut, sodass nach dem Schottern ein besseres Bild entsteht.

Duch die geschwungene Trasseführung ergibt sich eine elegante Streckenführung. In diese haben wir für einen späteren Ausbau auch schon die entsprechende Weiche eingebaut. Doch dieser Abschnitt wird momentan noch zurückgestellt, da wir im nächsten Jahr bereits andere Pläne haben. Dies könnt ihr im Baubeschrieb 2021 nachlesen.

 
 
 
 
 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü