Baubeschrieb 2021 - Gartenbahn Toffeholz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Baubeschrieb 2021

Beschrieb

Nach nun 15 Jahren Betrieb, hat die Anlage an einigen Stellen stark gelitten. Was die Gründe dazu sind, wissen wir nicht genau. Zum einten sicher unser zum Teil zu schnelles Bauen, zum andern auch Wasser, dem wir nicht genug beachtung schenkten. Doch nur ersetzen ist nicht unsere Sache, wir haben auch gleich überlegt, was kann oder muss verbessert werden oder gar geändert. Da der betroffene Streckenteil auch den Bereich des Teichs betrifft, wurde auch über eine geändere Trasseführung nachgedacht. Dieses Mal wurde viel überlegt, bevor der Umbau gestartet wurde, aber dazu später mehr im Text.

Nachdem die alte Mauer aus Böschungssteine entfernt wurde, haben wir sogleich für die neue Mauer den Untergrundvobereitet. Der neue rote Kasten dient später der Versorgung des Teichs. Dort werden Filter, Pumpe und weiteres Utensiel untergebracht. Die neue Mauer wird mit sogenannten Spaltsteine aufgebaut, die haben den Vorteil, dass sie nach dem Aussgiessen mit Beton eine Einheit bilden und so stabiler sind gegen den Hangdruck oder allfällige Wassereinbrüche. Der Nachteil, wir hoffen diese nie wieder demontieren zu müssen.

Mit dem Bau der neuen Mauer, geht auch gleich der Rückbau der Anlage mitsich. Wir müssen diesen Teil neu gestaltet, weil wir hier Rampen von über 50 Promille hatten, und dadurch Schwierigkeiten hatten unsere Züge bergauf zu bewegen. Beim Rückbau sind dann auch unsere früheren Sünden zu Tage gekommen, so haben wir die Langlebigkeit der Schläuche für den Bachlauf unterschätzt. Diese liessen sich ohne grossen Kraftaufwand brechen, so denken wir, das wir unserem Wasserverlust auf die Schliche gekommen sind. Aber auch die Versuche das Trasse und den darunterligenden Hang mittels Beton zu versteifen, zeigte dass dies nicht den gewünschten Effekt erbrachte.  

Nach dem Rückbau kommt der Aufbau. Da wir es diesmla besser machen wollten haben wir uns auch die Zeit genommen es Schritt um Schritt wieder aufzubauen. So wurde nach dem Aufschütten der ersten Ebene dies auch gleich entsprechend maschinell verdichtet. Wir können dies nur weiterempfehlen, denn erst ein stabiler Untergrund ermöglicht auch ein auf Jahre zufriedenheit mit der Strecke. Da wir nicht einfach ein 1 zu 1 Aufbau machen, wie es vorher war, sondern wir überlegten uns auch immer wieder Anpassungen und Verbesserungen. Bei der untersten Ebene heisst dies, dass wir den Radius des Tunnels mindestens R2 bauen wollten und den Fortlauf eher grösser. Damit die Strecke später auch eine gute Anbindung an den Findelegg Bahnhof erhält, haben wir immer wieder die Höhen ausgemessen. Dabei sind uns 4cm Differenz entstanden. Es gab die Möglichkeit den neuen Viadukt ein wenig mit einer Steigung zu bauen, doch dies wollten wir auch aus optischen Gründen nicht machen. Die ander Möglichkeit war den Bahnhof Findelegg entsprechend in eine Schräge zu stellen. Bei den Nachkontrolle stellten wir aber fest, dass er schon jetzt nicht genau in der Waage stand. Um dies auszugleichen konnten wir die fehlende Differenz gleich miteinbeziehen. Bei der Demontage der Bahnhofplatte zeigten die Eisenträger unter den Betonplatten schon etliche Roststellen. So wurde der Bahnhof nicht nur gehoben auch gleich saniert, und weil wir immer wieder auch bei der Verkabelung Ergänzungen und Provisoriumen hatten, haben wir dies auch gleich erneuert und angepasst. So wurde auch dieser Bahnhof mitumgebaut und er sollte nicht der letzte bleiben in diesem Jahr.

Da der unterste Tunnel zugleich auch die neue Streckenführung zum mittleren Bahnhof trägt, haben wir diesen zugedeckt , obwohl noch keine Gleise verbaut wurden. da er noch von grosser Länge ist und wir die Gleverstellbaise auch später noch einführen können haben wir für diesen Schritt entschieden. Als nächstes Haben wir den Tunnel der Kehrschlaufe erweitertet, dazu mussten wir das Gelände noch mehr abtragen. Dies konnten wir gut verwenden mussten wir doch zwischen dem untersten Tunnel und dem mittleren Bahnhof Wurzelheim das Gelände aufschütten. Wieder einmal haben wir Erde von einem Ende zum anderen umplatziert. Auch hier haben wir sehr darauf geachtet dass der Untergrund sauber aufgebaut wird. Unserem Konstrukteur ist dabei eine Idee gekommen, dass wenn es trotz unserem Aufbau später wieder eine Senkung gibt dass wir diese ohne grosse Demontage der Anlage wieder herrichten können. Dazu hat er verstellbare Füsse produziert die zum einten das Ausrichten der Strecke ermöglicht und auch später ein Nachjustieren möglich ist.

Nach dem Aufschütten des Geländes und auch dem Bau eines weiteren Tunnels für die Strecke zwischen HB und Wurzelheim, kam die flexible Trasseschalung zum Einsatz. Diesmal als Premiere für einen Doppelspurigen Streckenabschnitt. Dieser Streckeabschnitt ruht auf den erwähnten verstellbaren Füssen. Als Herausforderung war das giessen der Fahrbahn möglichst in einem Stück und dies dazu noch in einer Steigung. Eine gute Teamarbeit zwischen uns hat dies dann auch ermöglicht. Das Resultat lässt sich auf jeden Fall sehen. Durch die Doppelspur zum Bahnhof Wurzelheim ergibt sich auch eine geänderte Einfahrt auf dieser Seite und somit auch weitere oder andere Möglichkeiten im Fahrbetrieb. Es kommt wie schon im Bahnhof Findelegg, dass auch hier schlussendlich noch mehr angepasst und saniert wurde. So wurde auch hier die ganze Verkabelung angepasst. Aber auch die andere Seite des Bahnhof sollte eine Änderung erfolgen, dazu mehr in einem seperaten Artikel.
Da der Tunnel der Kehrschlaufe nun einiges länger ist haben wir entschlossen, diesen Tunnel mit einem Wartungsschacht zu versehen.

Der weitere Aufbau auf die beiden Tunnels konnte erst erfolgen, nachdem zumindest im Kehrtunnel die Gleise gelegt sind. Da wir in diesem Bereich ab und zu auch schon Verorgungsprobleme hatten, habe wir dies auch gleich überprüft. Da diese Kehrschlaufe auch aus den Anfängen war, konnten die die Gleise aus dem Tunnel ohne Probleme entfernen da sie noch auf den Alublechen verschraubt sind. Nach der Demontage zeigte sich, dass die Variante mit den verschraubten Schienenverbindern von LGB seine Grenzen hat. so haben wir diese nun gegen LEBU ausgetauscht und den Tunnel mittels einer weiteren Einspeisung sicherer gemacht.
Nun gilt es den letzten Abschnitt wieder herzustellen, dabei haben wir beim Nachmessen festgestellt das auch hier die Gleise nicht mehr so optimal liegen wie sie sollten. Warum auch hier lange diskutieren wie was wir machen sollten, haben wir diesen Bereich auch gleich komplett abgebaut. So konnten wir auch hier, den Kurenradius optimieren. Es ist zwar nicht gleich der nächst grössere, aber da wir die meisten neuen Streckenabschnittes mittels Flexgleis aufbauen, können wir den Radius nach unseren Wünschen anpassen.
Wie es so ist bei uns, bevor wir den Aufbau beginnen kommen uns auch wieder neue Ideen, diesmal betraff es den Einfahrtbereich in den Bahnhof Birkenhof, diesen wird nun mit einer Bogenweiche gestaltet, so können wir die hinteren Gleise etwas länger machen und es erleichtern uns auch das Anhalten im Bahnhof.

Als letzes der vorgenommen Umbauten, war das Umgestalten des Teiches. Auch dieser hat sich über die Jahre leider gesenkt. Dies sicher auch weil wir immer wieder Wasserverluste zu verzeichnen hatten. Dies auf ein Loch das wir in den Anfängen in die Teichform machen und siether nicht  dich bekammen, aber auch weil sich nun herausstellte dass der Schlauch der den Bach versorgte nicht über die Qualität verfügte die ein ewiges Leben im Boden garantierte. Hier ist zu empfehlen dass man lieber einen etwas teueren aber qualitativ besseren Schlauch verwendet. Nach dem Ausbau des Teichs zeigte dieser viele Verformungen die mit dem Untergrund im Zusammenhang stand. Nach dem Reinigen mit dem Hochdruck und dem Trocknen in der Sonne konnten einige der Verformungen mittels Gegengewichten wieder ausgebssert werden. Die Löcher wurden mit Kleber wieder sauber verschlossen. In der Zwischenzeit wurde die Form etliche male neu positioniert, damit die Lage mit der neuen Streckenführung ein gutes Bild abgibt.Da die Form mit etlichen Hohlräumen ausgestattet sind, haben wir uns entschlossen, nach dem Vorschlag unserem jüngsten Mitstreiter diese mit Bauschaum auszufüllen. Dies hat auch den Vorteil, dass der Wasserdruck diese auch nicht mehr eindrücken kann. So mussten 2 Dosen Bausschaum herhalten. Dies sieht man ja dann nicht mehr. Nach dem Setzen und Ausrichten des Teichs wurde dieser auch gleich wieder gefüllt und mit Leben (Fische und Pflanzen) versehen. Die Gestaltung rund um den Teich wird neu überdenkt und überarbeitet. Dies ev. an anderer Stelle auf dieser Homepage.   

 
 

Nun konnten wieder Gleise und Weichen verlegt werden, so dass auch sogleich wieder einige Fahrten gemacht werden konnten. Die Umbauten haben unsere Erwartungen mehr als übertroffen, und die ertsen Fahrten zeigten auch dass wir wieder viel gelernt haben und die weiteren Ausbauten auf der Anlage besser umsetzen können.   


Weitere Bilder unter Bilder / Bauen 2021

 
 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü
Veraltete PHP-Version im Einsatz
Der Seiteninhaber muss die Version auf mindestens 7.3 erhhen.