Bogenbrücke gemauert - Gartenbahn Toffeholz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bogenbrücke gemauert

Tipps&Tricks > Gleisbau

Auszug aus Bauanleitung des Herstellers:   

GEMAUERT MIT QUADERSTEINEN

Vorbemerkung:
In welcher Ausdehnung Sie den Bausatz wollen, hängt ganz von den örtlichen oder gewünschten Gegebenheiten ab, als da sind: Länge und Höhe des zu überbrückenden Geländeeinschnittes, sowie die Modellbaugröße (Spur I, LGB oder noch andere), denn danach richtet sich die Breite des Viaduktes. Die nachfolgende Bauanleitung will nur an Hand des Modellviaduktes die Bauweise erläutern. Sollten die Steine bei einer Ausweitung des eigenen Modells nicht reichen, können jederzeit die benötigten Steine nachgeliefert werden.

Zum Bau des Modellviaduktes:

Die Zeichnungsmaße sind nur ungefähr genau. Kleine Maßabweichungen können sich ergeben durch Maßdifferenzen bei Steinen und Breite bzw. Höhe der Mörtelfugen. Es empfiehlt sich daher, mehr auf die optische Erscheinung zu achten, als auf die genauen Masse.
Den beigefügten Fliessenkleber mit Wasser portionenweise breiig anühren. Dabei empfiehlt es sich, etwas Holzleim beizufügen.
In der Reihenfolge der Arbeiten sind zuerst die beiden Bogen-Seitenanzufertigen, dann die Breite der Brücke in den Bögen und am Ende zu mauern, abschließend ist das Hohlmodell mit Eisen zu armieren und zum Erreichen der nötigen Stabilität mit Beton oder Gips auszugießen.


Die beiden Bogen-Seitenteile werden wie folgt angefertigt:
Auf einer Holzplatte wird der Seitenriss der Brücke aufge(die kleinen Bögen mit Zirkel, den grossen Bogen z.B. mit Bleistift an einem Ende einer Schnur befestigt, anderes Ende der Schnur am Mittelpunkt des zu zeichnenden Kreises befestigt).

UNSER TIPP: Fertigen sie auf dünnen Holzplatten eine Schablone an, die zugleich als Anschlag dient beim mauern.

Nun wird die Platte gut eingeölt, da die Bögen den Linien nach oder bei uns den Schablonen entlang auf der Platte gemauert werden, die Steine jedoch nicht auf der Platte festkleben sollen. Um die Rundung des Grossbogens möglichst sauber zu erreichen, kann man diese durch Karton oder Pressspan mit Hilfe eingeschlagener Nägel formen, an denen die mit Mörtel bestrichenen Steine angelegt werden, darum bei uns eine Schablone. Dabei bekommt man auch nacheinander zwei genau gleiche Bogenteile. Mit den Kleinbögen verfährt man genauso

Man legt dann den Grossbogen und die beiden Kleinbögen, wen sie ausgehärtet sind zusammen und mauert sie im Liegen auf der Platte an die oberste durchgehende Lage Steine an. Dann folgt die fertige Ausmauerung des gesamten Bogen-Seitenteils.

UNSER TIPP: Verfestigen sie die Ausmauerungen mittels Beton oder Gips zu einem dicken Profil, ein paar Stahldrähte oder ein Netz helfen zu besseren Stabilität.

Das ausgehärtete Bogen wird, dann fertig von der Holzplatte genommen. Für die andere Viaduktseite ist der Vorgang zu wiederholen.
Beide Teile werden dann im gewünschten Abstand aufgestellt. Hier bei unserem Modell ist es die vierfache Großsteinbreite. Nun werdie Innenseiten der Bögen und die Endseiten hochgemauert.

UNSER TIPP: Fertigen sie bei den kleinen Bögen mit Hilfe der Schablone "Sagexformen" an mit der gewünschten Breite, die dienen beim Ausgiessen gleich als Versteifung.

Nach dem Aushärten wird, wie schon gesagt, das Hohlmodell mit Eisen armiert und mit Beton oder Gips ausgiessen.
Dem nun fertigen Modell kann nach eigenen Vorstellungen ein Steingeländer angebracht werden, oder wie im Modell eine Holzabdeckung mit Geländer aus Holzleisten aufsetzen.
Nach Fertigstellung wird der Viadukt mit farblosem Lack überzogen. Dadurch wird eine zu starke Verwitterung verhindert.

Viel Spass beim Bauen!

 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü