Weichenheizung - Gartenbahn Toffeholz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Weichenheizung

Tipps&Tricks > Steuerung

Da unser Hobby die Eisenbahn ist, will man auch im Winter etwas davon haben. Darum muss neben der maschinellen Schneeräumung durch einen Spurpflug, einem Schneepflug oder gar einer Schneeschleuder auch was für die Weichen her.  Nur wie beim Original konnten wir dies nicht aufbauen, also durchforsteten wir das Internet auf der Suche nach Lösungen von anderen Leuten. Auf einmal stiessen wir auch einen Bericht, wo jemand die Weichen mittels einer Folie heizt. Leider finden wir die Seite nicht mehr, so dass wir auch keinen Link einrichten können. Aber wir können aufzeigen was unsere Erfahrungen waren.

Bestandteile der Heizung sind eine Heizfolie (Bestellbar bei Conrad Elektronik) und einem passenden Speisegerät (hier eines aus dem Elektroschrott).

Als erstes wurde ein Trockenlauf ausprobiert, zum Testen wie warm die Folie im Betrieb wird. Es entstand eine angenehme Wärme, so dass dem Kunststoff der Schwellen keine Gefahr droht. Also stand nichts im Wege für einen Einbau. Doch es kamm wieder einmal anders als man denkt, unser Fleiss stand uns diesmal im Weg, so dass bereits 3 Weichen komplett eingeschottert waren, ohne dass die Folie ihren Weg darunter fand. Wegreissen wollten wir es nicht, so müssen wir wohl bei diesen Weichen auf eine Heizung verzichten.

Nun muss nur noch der Winter kommen. Beim ersten Schnee waren wir zu spät dran, wir mussten nochmals auf Tauwetter warten, damit wir alles vorbereiten konnten.
Durch einen Verdrahtungsfehler wurden die Folien zu wenig warm, weil wir sie für 24V ausgelegt hatten, aber nur mit 12V versorgten. Das Ändern geschah relativ rasch, doch wollte auch diesmal keine richtige Wärme auskommen. Der Verdacht lag nahe, das durch die kalte Umgebung zuerst eine Zeit vergehen muss, bevor alles durchgewärmt ist. Eine Kontrolle der Versorgungsspannung zeigte doch, dass wir von den 12V nur noch 9V an der Heizfolie hatten, zum Glück liess sich das Speisegerät noch ein wenig nachregeln. Der erste Test mit Schnee aus dem Gefrierschrank überzeugte uns dennoch nicht so ganz.

Nach einem 24 Stundentest meinte es Frau Holle gut mit uns und lies es ein wenig schneien. Da die Weichen durch die Heizungen bereits ein wenig erwärmt waren, konnte sich dort keinen Schnee ansetzen. Somit wäre der erste Härtetest zu unsere Zufriedenheit verlaufen. Mitte Dezember 09 ist es nun so weit, nachdem es den ganzen Tag ein wenig Geschneit hat, war nun der zweite Härtetest angesagt.

Die drei folgenden Bilder zeigen wie wir starteten und wie es endete. jeweils mit der entsprechenden Zeitangabe.


 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü