Tunnelbau - Gartenbahn Toffeholz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tunnelbau

Tipps&Tricks > Gleisbau

Offene Bauweise

Unsere Tunnel sind auf zwei unterschiedlichen Arten entstanden. Wir nennen sie offene - und geschlossene Bauweise.


In der offenen Bauweise wurde wie auch bei der Geschlossenen zuerst ein Graben ausgehoben oder nur das Gelände abgetragen. Nach dem Auftragen eines Kiesbett sind Verbundsteine gemäss der Streckenführung zu verlegt, danach Stellriemen in verschiedene Segmente geschnitten und dann mit der nötigen Profilfreiheit seitlich neben die Verbundsteine fest betoniert zu werden. Anschliessend konnten die Gleise mit der Unterkonstruktion in den noch offenen Kanal eingelegt und mit den Verbundsteinen gegen ein Verschieben gesichert werden.

Nach der ersten Testfahrt im noch offenen Tunnel konnten allfällige Unregelmässigkeiten wie touchieren an den Tunnelwänden beseitigt werden. Dabei wird das Gleis fix mit dem Untergrund verdübelt. Wen alles in Ordnung ist kann mit dem Schliessen der Tunneldecke begonnen werden. Dabei ist zu achten das kein Mörtel auf die bereits verlegten Gleise fällt. Alte Gartenplatten dienten als Decke die in die entsprechende Form zugeschnitten worden sind und mit Zementmörtel wasserdicht mit den Seitenwänden zugemauert werden.

Geschlossene Bauweise

Für die in der geschlossen Bauweise entstandenen Tunnel sind mittels Böschungssteinen gebaut worden. Die Tunnel mit gerader Streckenführung sind einfach aneinandergereiht worden und die Fugen mittels Zementmörtel abgedichtet. Für Bogentunnel werden die Böschungssteine an einer Ecke zusammengestossen und durch eindrehen an den entsprechenden Radius angepasst. Der sich nun öffnende Spalt in Dreieckform ist mit einem dünnen Aluminiumblech von der Innenseite her eingeschalt worden, um von Aussen mit Beton den Spalt zu verschliessen. Nach dem Abbinden konnte das Aluminiumblech danach leicht entfernt und ein weiteres Segment angeschlossen werden.

An den Gleisen sind vorgängig die Schienestösse verschraubt und dann auf die Unterkonstruktion befestigt worden. Beim Bau der Kurventunnel haben wir darauf geachtet das einen gleichmässigen Bogen, der dem Radius der Kurve entspricht, entstanden ist, um ein nachträgliches einschieben der kompletten Gleisanlage zu ermöglichen. Hier empfiehlt sich ein Ausprobieren der Konstruktion.

Portale

Um einen Tunnel anzufangen oder zu beenden braucht es Portale. Auch hier wurde eine Schablone hergestellt die zum mehrmaligem gebrauch dienen sollte. Das Erste Negativ ist mit einer Hartschaumplatte die man von Gebäudeisolation her kennt verwendet worden. Mit einem umgebauten Lötkolben wurden die einzelnen Steine eingeschmolzen. Ein Holzrahmen umspannen und ausbetonieren und das erste fertige Tunnelportal ist entstanden. Die Hartschaumform ist natürlich nur einmal zu gebrauchen, für weiter Formen abzugiessen braucht es schon etwas viel besseres. Oder man bestellt sie direkt bei uns.

Tunneltore

Um die Tunnel gegen Tiere und im Herbst gegen Eindringen von Laub zu schützen, hat unser Holzbauer Fredu eigens aus Holz Verschlussdeckel angefertigt, die einfach von hinten in die Portale eingeklemmt werden.

Beim Tunnel in die Abstellanlage wollten wir ein etwas spezielleres Tor einrichten. Wir wollten eines das fix montiert ist. Vorbilder gibt es diverse dazu. Wir haben uns für ein klassisches entschieden, das wir mit Messingscharniere am Portal befestigten. Dazu muss sorgfältig gearbeitet werden, damit der Beton nicht auseinander reisst.


Neuzeit

Damit nicht alle Tunnel gleich aussehen, haben wir für einen Tunnel ein neuzeitliches aussehen gewählt. Dazu haben wir ein Rohr mit einem Innendurchmesser von über 250mm diagonal zerschnitten. Ein vorheriges Anzeichnen der Schnittlinie erleichtert das Zersägen. Für die Trasse wurde unten ein Streifen ausgeschnitten. Vorsicht bei Röhren mit zu engem Innendurchmesser, durch das Ausschneiden des Trassestreifens wird der Tunnelquerschnitt kleiner. Die Röhre sollte am Anfang nur als Formgebung dienen und danach wieder entfernt werden, doch empfiehlt es sich die Röhre mit grauer Farbe anzupassen und eingebaut zu lassen.


Nach dem Einpassen in das Gelände, wurde die Röhre mit Beton verkleidet, und die Konturen angepasst. Es hilft wenn der Beton bereits ein wenig gezogen hat. In der Zwischenzeit wwurden wegen Streckenumbau der Tunnel wieder abgerissen.


 
 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü